Ein etwas anderer Arbeitstag

Meine Dienstreise zur Profischulung nach Donaueschingen begann nicht erst am Mittwoch, nein sie begann bereits davor! Als ich ein paar Tage zuvor erfuhr dass ich mit Steffen Karpstein und Simon Ledermann mittwochs zur Common-Rail Schulung fahren durfte machte ich innerlich einen Luftsprung.

Dienstagabend als meine Kollegen mir viel Spaß wünschten war ich dann doch ein klitze kleines bisschen aufgeregt. Was erwartet mich dort? Werde ich meine Aufgabe gut meistern? Mit diesen gemischten Gefühlen stieg ich am nächsten Tag ins Auto. Die Sonne schien heute zum ersten mal seit tagelangem Regen wieder einmal und ab hier war mir klar, das wird ein genialer Tag! 🙂

In Donaueschingen angekommen begrüßten uns herzlich unsere Kollegen Julia Brehm und Christian Häfele (Ansprechpartner für Profischulungen). Die Beiden freuten sich sehr über die Unterstützung aus der Heimat! Ich fühlte mich sofort sehr wohl, deshalb verabschiedete sich meine Nervosität schnell. Simon zeigte mir kurz die Basics an der Kamera und kurz darauf war ich bereits mitten im Geschehen.

Meine Aufgabe war es meine Erlebnisse und Erfahrungen des Tages festzuhalten. Die Begeisterung des Dozenten und die Neugier der Schulungsteilnehmer riss mich voll mit.

Vor allem der Praxisteil in dem man am Fahrzeug, unter anderem auch am Krafthand Medien Golf, mithilfe eines Diagnosegeräts die Fehler auswertete (hoffentlich hat der Dozent alle Teile wieder an den richtigen Stellen verbaut, damit die Kollegen sicher wieder nach Hause kommen). Hubertus Günther auch „der Dieselpapst“ genannt hat extrem viel Fachkompetenz. Obwohl ich meist nur Bahnhof verstand, fesselte auch er mich mit seiner Art, dass es Spaß machte ihm zuzuhören. Deshalb bereitete mir die Fotografie umso mehr Freude, denn um mich herum lauschten glückliche interessierte Gesichter den Schulungsinhalten. Auch Simon hatte sichtlich Freude seine Frequenzen zu filmen (Er dreht einen Imagefilm für die Automechanika Frankfurt).

Nach einer „richtigen“ Werkstattstärkung nämlich Leberkässemmel am Mittag machten wir uns schon bald wieder auf den Weg nach Bad Wörishofen in Richtung Verlag, um nicht in den Feierabendverkehr zu kommen. Aber das war mir zu diesem Zeitpunkt egal, denn ich hatte tolle Fotos geschossen, nette Gespräche geführt und einen spannenden Tag in einer anderen Umgebung als meinem Schreibtisch verbracht.

Isabell Wittek, Auszubildende Medienkauffrau