Azubi-Workshop Pressemitteilungen

Es war mal wieder soweit, eine Azubirunde stand an: Diesmal zum Thema Pressemitteilungen. In zwei Stunden haben wir mit Spaß beigebracht bekommen wie eine Pressemitteilung den Redakteur zum Lesen anregt, den pyramidenförmigen Aufbau richtig anzuwenden und welche Bilder dazu passen. Mit von der Partie waren wir Azubis, Julia Brehm (Ausbildungsteam), Isabell Wittek (Ausbildungsteam) und Steffen Karpstein (Geschäftsführer). Er zeigte uns, wie es geht!

Zu allererst bekamen wir ein Blatt, auf dem sich eine umgeschriebene interne Pressemitteilung befand. Wir sollten sie uns durchlesen und beschreiben, was wir unserer Meinung nach anders machen würden. Nachdem wir Verbesserungsvorschläge gesammelt haben, bekamen wir die originale Mitteilung. Wir merkten, dass wir mit unseren Ideen gar nicht so falsch lagen. Denn wenn eine Mitteilung gelesen wird, muss sie vom Leser sofort verstanden werden und zum Weiterlesen anregen. Deswegen ist es besonders wichtig, die Kernaussage in einen Satz zu packen, sowie eine griffige Überschrift zu wählen.

Zudem sollte eine Pressemitteilung zu jeder Zeit von unten kürzbar sein. Das sogenannte Pyramiden-Prinzip besagt, dass die wichtigen zu Beginn und die unwichtigen Informationen am Schluss stehen sollten. Isi zeigte uns dann zusätzlich, wie ein Pressebild auszusehen hat. Nachdem uns Isabell über die verschiedenen Bilder aufklärte und die Bilderauflösung mit den Gittern eines Siebes verglich, gab es zu guter Letzt noch eine kleine Feedback-Runde. Manu meinte: „Da das Thema Pressemitteilungen für mich neu ist, war es interessant zu sehen, auf was bei Pressemitteilungen genau geachtet wird. Durch die lebhaften Erklärungen und den Spaßfaktor hatte die Präsentation seinen eigenen Style“.

Den restlichen Azubis und mir hat der Workshop sehr gut gefallen, da er zum einen Spaß gemacht hat, aber zugleich auch sehr informativ war, da wir uns zuvor noch nicht so wirklich Gedanken darüber gemacht haben.

Johannes Ferk, Auszubildender Medienkaufmann